15 Roots Reggae Songs, die Sie kennen sollten

Dieses Bild kann Beschriftungstextnummer und Symbol enthalten

Während Jamaika mit etwas mehr als 2,5 Millionen Einwohnern ungefähr so ​​groß ist wie Houston, Texas, ist der Einfluss und das kreative Erbe des klassischen Roots-Reggae - des beliebtesten Exports der Karibikinsel - auf zeitgenössische Musik, Kultur und Mode unermesslich. Während ich das schreibe, ist Omis ' Cheerleader “, Ein von Reggae beeinflusster Popmusik-Moloch, steht immer noch an der Spitze der Charts weltweit, nachdem er zu einer der allgegenwärtigsten Partyhymnen des Sommers geworden ist. In den rund 30 Jahren, seit es sich in eine Tanzhalle verwandelt hat, hat sich Reggae zum Soundtrack für Bürger- und Menschenrechtsaufstände, soziale und politische Revolutionen, Aufstände im Arabischen Frühling, steinerne Brocom-Filme und zwangsläufig zuckersüße Kreuzfahrtschiff-Fernsehwerbung.

Meine erste bewusste Erfahrung mit Reggae-Musik war Bob Marleys „ Trenchtown Rock Zu Beginn seinerWOHNEN!Album. Ich war wahrscheinlich 9 oder 10 Jahre alt und suchte weit und breit nach etwas, das mich über meine malerische Vorstadt-Realität in Südkalifornien hinausbringen würde. Reggae fiel wie ein Amboss, gleichzeitig süß, verträumt, entscheidend und gefährlich. Es war echt. Als der Klang der Menge nachlässt, erklärt Marleys Ansager in einem tiefen, selbstbewussten, überlebenskühlen Patois: 'Und das, ich möchte Ihnen sagen, ist eine Trenchtown-Erfahrung.' Da ist das Notwendige, rolltSalat-DAP!von den Trommeln ein atemloser Hammond B-3 Orgelzapfen, und da ist es -DasKlang. Reggae-Musik in all ihrer Stimmung, verwirrenden, jenseitigen Einfachheit. 'Eine gute Sache an der Musik', singt Bob, 'wenn sie trifft, spürt man keinen Schmerz.'

Das 20. Jahrhundert brachte mehr als seinen Anteil an perfekten Kulturstürmen hervor: Paris in den 20er Jahren. New York City in den 50er Jahren. London in den 60er Jahren. Aber wenn es um Musik geht, haben nur wenige dieser gelobten historischen Brennpunkte in den 70er Jahren den anhaltenden zeitgenössischen Einfluss von Kingston gehabt. Selten gab es so viele, die so hell brannten, aus einem so kleinen und relativ isolierten Gebiet und in so kurzer Zeit, mit 10.000 sonnenverwöhnten Stunden unter ihren Gürteln und einer kolossalen Punktzahl, die es zu regeln galt.

>

It Mek von Desmond Dekker & The Aces

'' Es ist Mek , ”Desmond Dekker & the Aces
Rocksteady-Star Desmond Dekker hatte 1968 die erste jamaikanische Musiksingle, die mit 'Israelites' die US Billboard Hot 100 erreichte. Aber Dekkers 'It Mek' (Patois für 'das ist der Grund'), das im folgenden Jahr herauskam, markiert ein Schlüsselmusical Schritt in Richtung klassischer Roots-Reggae mit seinem entspannten Tempo; akzentuierte rhythmische Alchemie; und die Signatur 'One Drop', der definierende Rhythmus des Genres.

>

Du liebst mich nicht von Dawn Penn

'' Du liebst mich nicht , ”Dawn Penn
Die Ikone 'Du liebst mich nicht' wurde 1967 von Dawn Penn geschrieben, einer der wenigen Schriftstellerinnen und Sängerinnen, die in den frühen Tagen des Reggae Erfolg hatten. Sie nahm es mit Coxsone Dodd, dem berühmten Produzenten, der Bob Marley und die Wailers zum ersten Mal unter Vertrag genommen hatte, in seinem Studio One in Kingston auf. Penn's eindringliche Lieferung, überlagert von einer stark reggaefierten Moll-Key-Blues-Progression, beeinflusste direkt die Trance-Hymnen von Roots-Giganten der zweiten Welle wie Black Uhuru und Barrington Levy. Die hier gehörte Version ist ein neuerer Remix, der jedoch dem Stil und der Haptik des Originals entspricht.

>

54-46 war meine Nummer von Toots und den Maytals

'' 54-46 war meine Nummer , ”Toots und die MaytalsToots Hibbert war schon früh stark von amerikanischer Soulmusik beeinflusst, insbesondere von James Brown und Otis Redding, und gehörte zusammen mit seiner Gruppe The Maytals in den 60er Jahren zu den größten Hitmachern Jamaikas. Wie die Wailers kamen auch Toots und Maytals aus dem Produktionsstall von Coxsone Dodd im Studio One, wo Hibbert, der in seinem Kirchenchor als Sänger aufgewachsen war, als einer der ersten Reggae-Künstler über Rastafari-Themen schrieb. Dieser Klassiker beschreibt Hibberts Verhaftung und Haftstrafe wegen Marihuana-Besitzes im Jahr 1966. '54-46 war meine Nummer', singt Hibbert. 'Im Moment hat jemand anderes diese Nummer.'

>

Schlage Babylon von Junior Byles

'' Schlage Babylon nieder , 'Junior BylesAls der erfahrene Ska-Rocksteady-Reggae-Produzent Lee „Scratch“ Perry 1970 die Arbeit mit Bob Marley beendete, suchte er nach einer neuen Stimme und fand eine in Junior Byles, einem frommen Rastafarianer, der als „King Chubby“ aufgenommen hatte. Die frühen 70er Jahre waren für Wunderkind Perry einer der wichtigsten und für Byles als Songwriter und Performer der kreative Höhepunkt. Dieses sprudelnde Meisterwerk von Perry aus dem Jahr 1971 erzählt die wachsende soziale Spannung in Jamaika, wobei Rasta zum Vehikel für eine aufkeimende spirituelle, musikalische und intellektuelle Rebellion wird.

>

Je schwerer sie kommen von Jimmy Cliff

'' Je härter sie kommen , ”Jimmy Cliff

Der Soundtrack für den bahnbrechenden gleichnamigen jamaikanischen Film, der 1972 veröffentlicht wurde, soll Reggae in die Welt oder zumindest in die USA gebracht haben. Jimmy Cliff spielt Ivanhoe „Ivan“ Martin, eine Figur, die lose auf dem realen jamaikanischen Gesetzlosen Ivanhoe Martin basiert, der den Titeltrack schreibt und aufzeichnet, bevor er in ein Leben voller Verbrechen verwickelt wird. Es ist unmöglich, die Bedeutung dieses Liedes, dieses Soundtracks und dieses Films in der Geschichte und dem Erbe der jamaikanischen Musik zu überschätzen.

>

Konkreter Dschungel von Bob Marley und den Wailers

'' Konkreter Dschungel , ”Bob Marley und die WailersAnfang 1973 waren Bob Marley, Peter Tosh und Bunny Wailer nach einer Tournee mit dem amerikanischen Reggae-Sänger Johnny Nash in England gestrandet. Zu diesem Zeitpunkt gab ihnen Plattenmanager Chris Blackwell einen Vorschuss von 8.000 US-Dollar, um nach Jamaika zurückzukehren und ein Album für Island Records aufzunehmen. Blackwell verschönerte die Aufnahmen für den weltweiten Konsum, aber hier wurden diese Verzierungen entfernt, so dass die rohe „jamaikanische Version“ mit den originalen Wailers an der Spitze ihres Spiels eine Abkühlung blieb („keine Ketten um meine Füße, aber ich bin nicht frei ”) Und unvergleichlich groovige Darstellung des Lebens im„ Konkreten Dschungel ”.

>

Gleichberechtigung von Peter Tosh

'' Gleichberechtigung , ”Peter ToshNachdem Peter Tosh 1974 die Wailers verlassen hatte, etablierte er sich als kantigeres Gegengewicht zur warmen Unschärfe der globalen Botschafterpersönlichkeit seines ehemaligen Bandkollegen Bob Marley. Als Marleys letzte Ausgabe ihn über „One Love“ singen ließ, lieferte Tosh diese mit allen Mitteln notwendige Hymne, die mehr als fünf Minuten lang um den Refrain herum brennt: „Ich will keinen Frieden, ich brauche gleiche Rechte und Gerechtigkeit. ' Die Band auf 'Equal Rights' besteht aus Mitgliedern der Wailers sowie den zukünftigen Superproduzenten Sly Dunbar (am Schlagzeug) und Robbie Shakespeare (am Bass).

>

Mr. Cop von Gregory Isaacs

'' Herr Cop , ”Gregory IsaacsGregory Isaacs, auch bekannt als Cool Ruler, wird Anfang der 80er Jahre als Pate des Liebesrockes, eines romantischen Reggae-Subgenres, den Höhepunkt seiner Kräfte erreichen. Aber in dieser Zusammenarbeit mit Lee 'Scratch' Perry von 1976 singt er über die polizeiliche Ausrichtung der Jugend Jamaikas, die mittlerweile ein gemeinsames Thema ist. Das Bild des Rasta-Rebellen verbreitete sich in den 70er Jahren in Reggae und kämpfte manchmal gegen Makrokräfte, manchmal blieb er näher zu Hause, wie bei Isaacs Bitte hier, 'Ihr Temperament abzukühlen, Mr. Cop'.

>

Zwei Siebener treffen auf Kultur

'' Zwei Sevens Clash , ”KulturDiese Smash-Single ist der Titeltrack von Culture's explosivem Debüt. Der Sänger und Songwriter der Gruppe, Joseph Hill, entlehnte den Satz einer Prophezeiung, die angeblich von Marcus Garvey gemacht wurde, der glaubte, dass etwas in der Nummer sieben ein Synonym für soziale Umwälzungen sei. Das Album wurde 1977 veröffentlicht und die Reggae-Mythologie besagt, dass viele Geschäfte am 7. Juli 77 geschlossen haben, um eine Rastapokalypse zu erwarten. Die Texte von Hill zu diesem Roots-Klassiker decken viele wichtige Punkte der Rasta-Philosophie ab, einschließlich Verweise auf Garveys sagenumwobene Dampfschiffflotte, die Black Star Line.

>

Die Sonne durch brennenden Speer

'' Die Sonne ,' Brennender SpeerWinston Rodney, auch bekannt als Burning Spear, ist eine fromme Rasta und Anhängerin von Marcus Garvey, der wie Spear selbst und Bob Marley in der Gemeinde St. Ann geboren wurde. Burning Spear wurde ursprünglich in den frühen 60er Jahren von Coxsone Dodd im Studio One produziert und machte später seine eigenen Alben für Island Records, beginnend mit dem kraftvollen Jahr 1977Trocken und schwer. 'The Sun' ist ein leuchtendes Beispiel für Spears Trance-induzierende Kraft.

>

Shine Eye Gal von Black Uhuru

'' Shine Eye Gal , ”Schwarzer UhuruZu den frühesten Inkarnationen von Black Uhuru gehörten viele zukünftige Stars, aber die Gruppe kam auf ihre Kosten, als Leadsänger Michael Rose 1979 mit den Studio-Zauberern Sly und Robbie zusammenarbeitete. Diese Version der Band war eine neue Art von Roots-Outfit, das das Genre erweiterte beträchtlich von seiner Blütezeit in der Harmonie-Gruppe nur wenige Jahre zuvor, um scharfkantigen Antrieb und Experimente mit elektronischen und Rock-Elementen einzuschließen. Dieser siebenminütige Track enthält eine angehängte Dub-Sektion sowie den Gastgitarristen und engagierten Reggae-Studenten Keith Richards.

>

Fire House Rock von Wailing Souls

'' Fire House Rock , ”Wehklagende SeelenEine weitere Veteranengruppe aus der Studio One-Maschine, die Wailing Souls, wurde in den späten 60ern und frühen 70ern unter verschiedenen Namen (The Renegades, Pipes and the Pipers) aufgenommen, um nicht mit den Wailers verwechselt zu werden. Nach mehreren Hits als Wailing Souls in den späten 70ern haben sie sich mit Sly und Robbie zusammengetan, um ihr 1980er Meisterwerk 'Fire House Rock' aufzunehmen. Sie würden weiterhin international populärere Platten aufnehmen, aber für Songwriting, Kreativität und Aktualität wird es einfach nicht besser als diese wahre Roots-High-Water-Marke. Dies ist die 12-Zoll-Extended-Dub-Remix-Version.

>

Bam Bam von Schwester Nancy

'' Bam Bam , ”Schwester Nancy
Schwester Nancy, die weltweit erste und beste Dancehall-DJ-Frau, ist eine von 15 Geschwistern, die ihrer Familie in Kingston, Jamaika, geboren wurden, obwohl sie jetzt in New Jersey lebt. Ihr 1982er Klassiker „Bam Bam“ ist eine geniale Überarbeitung des gleichnamigen Hits Toots and the Maytals von 1968, der über dem berühmten Stalag 17 Riddim oder Backing Track gesungen wurde, der 1973 von Ansell Collins aufgenommen wurde. Schwester Nancys Version, produziert von Winston Riley ist ein Wendepunkt in der Entwicklung des Reggae zur Dancehall.

>

Niemand bewegt sich, niemand wird von Yellowman verletzt

'' Niemand bewegt sich, Niemand wird verletzt ,' Gelber MannIn den frühen 80ern bewegte sich Reggae stilistisch und technologisch in Richtung „Ragga“ und schließlich Dancehall. Nachdem Bob Marley gestorben war, stellte sich heraus, dass der selbsternannte neue King of Reggae ein Albino-DJ war, der sich Yellowman nannte und schließlich in Jamaika den Marley-Status erlangte. In Zusammenarbeit mit Sly und Robbie leiht sich Yellowman hier „54-46 Was My Number“ aus und demonstriert eine neue Rhythmus-Reit-Lieferung im „Toasting“ -Stil.

>

Unter Mi Sleng Teng von Wayne Smith

'' Unter meinem schlanken Teng , ”Wayne SmithDieser ansteckende Track von Wayne Smith und Produzent Prince Jammy gilt als das erste echte Beispiel für „Ragga“ oder „Ragamuffin“, das Subgenre, das Reggae und Dancehall verbindet, und zeichnet sich durch die Verwendung kostengünstiger digitaler Instrumente und Sounds aus. Dieses Riddim wurde auf einem Casio MT-40-Heimsynthesizer aufgenommen, der früher nur als Spielzeug galt. Dies war ein Schritt, der den oligarchischen Produzenten in Palaststudios jamaikanische Musik aus den Händen nahm und sie wieder auf die Straße brachte, wo ein neuer Hip- Die Hopfen-versierte Dancehall-Kulturrevolution war in vollem Gange.

data-tests = 'IframeEmbed'>